Willkommen in Minden

  • Min & Din - Widukind und Karl der Große

Diese Website wird zurzeit komplett überarbeitet und ist im September wieder vollständig online. Bis dahin nutzen Sie bitte die Website Amtage.de – das Minden-Magazin. Vielen Dank.

„Disse borch schall nun myn unde dyn seyn” – mit diesen Worten soll der Sachsenführer Widukind der Sage nach im Jahr 798 seine Festung am Weserufer dem Franken und späteren Kaiser Karl dem Großen übergeben haben. Dieses sagenumwobene Treffen markiert wahrscheinlich die Anfänge Mindens als Stadt und bietet eine Erklärung ihres Namens – myn unde dyn = Minden.

Der Mindener Mail-Artist Jo Klaffki machte sich 1979 sein ganz eigenes Bild vom liebenswerten Minden. Repro: Amtage

Der Mindener Mail-Artist Jo Klaffki machte sich 1979 sein ganz eigenes Bild vom liebenswerten Minden. Repro: Amtage

Wie vielfältig diese Stadt am Fluss ist, das möchten wir Ihnen auf dieser Webseite zeigen, die seit 1998 von uns, Petra und Hans-Jürgen Amtage, veröffentlicht wird und umfangreich über Minden in Westfalen informiert. Die Geschichte der Weserstadt mit den Einflüssen Preußens – hierzu gibt es eine Preußen-Serie auf Amtage.de – steht dabei ebenso im Mittelpunkt wie das aktuelle Geschehen. Beispielsweise wenn es um die Ansiedlung von großen Einzelhandelsflächen in der Innenstadt geht. Sie erfahren Hintergründe, können Entwicklungen verfolgen und Personen der Weltgeschichte kennen lernen, die mit Minden in enger Verbindung stehen. Wie beispielsweise Widukind und Karl den Großen oder Heinrich den Löwen, der im Mindener Dom Mathilde von England ehelichte.

Der Dom zu Minden mit seiner Goldenen Tafel, bei deren Original es 2013 eine kleine Sensation gab, bildet einen zentralen Punkt in der Weserstadt, die in ihrer Verbindung von Wasser, Grüngürtel und städtischem Leben viele Reize hat. Auf amtage.de lernen Sie das mächtige Kirchengebäude, das Ende des Zweiten Weltkrieges fast völlig zerstört wurde, kennen. Und Sie erleben den prächtigen Domschatz mit dem bedeutenden Mindener Kreuz. Beides soll 2016 eine neugestaltete Heimat erhalten.

Ein Kreuz ganz besonderer Art gibt es außerdem in Minden zu erleben. Das Wasserstraßenkreuz. Hier quert der Mittellandkanal den Fluss Weser. Ein bautechnisches Meisterwerk, das – ebenso wie die Schachtschleuse Minden – 1914 fertiggestellt wurde und jedes Jahr tausende Besucher lockt. Aus Anlass des 100. Geburtstags der Schachtschleuse erschien im Herbst 2014 eine 45-Cent-Briefmarke mit einer technischen Darstellung des Schiffshebewerkes. Und nicht nur vor diesem Hintergrund versprechen wir nicht zu viel, wenn wir behaupten: Minden lohnt sich!

Ergänzt werden alle diese Informationen über Minden durch Fotogalerien und weiterführende Links zum Thema. Gehen Sie auf Entdeckungsreise! Und wenn Sie möchten, dann werfen Sie doch gleich einmal einen aktuellen Blick auf den Marktplatz, das historische Rathaus und die Kirche St. Marien.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Informationen, die zum Thema Minden in diese Webseite einfließen können, um Amtage.de – das Minden-Magazin noch ausführlicher zu gestalten.

Viel Freude beim Erleben der Weserstadt Minden – seit 798 (unbedingt) merk-würdig!

Letzte Änderung dieser Website am 05. August 2016

Website powered by Pressebüro Hans-Jürgen Amtage | Minden